Über uns

Wer sind wir?

WIKI ist eine gemeinnützige Organisation,die sich mit ihren über 1300 MitarbeiterInnen durch vielfältige Aktivitäten zum Wohle der Kinder und Jugendlichen in Österreich engagiert.
Gemeinsam mit öffentlichen Institutionen und Partnern aus der Wirtschaft errichtet und betreibt WIKI Kinderbetreuungseinrichtungen, initiiert innovative Jugendprojekte und führt vielfältige sozial Dienstleistungen durch.
Die Konzeption und Durchführung freizeit- und sportpädagogischer Jugendprojekte, die Entwicklung der Jugendlinie Xciting sports und die Realisierung der Youth Points sind nur einige Meilensteine der erfolgreichen Arbeit.
Durch flexible Konzepte und kreatives Wirken bemüht sich WIKI die Bedürfnisse der unterschiedlichen Zielgruppen abzudecken und stets zeitgemäße Angebote zu kreieren.
In Klagenfurt setzen wir seit 2002 mit den Youth Points , dem Jugendkulturzentrum [kwadr.at] und dem Megapoint Schwerpunkte in der gemeinsamen Freizeitgestaltung von ÖsterreicherInnen und MigrantInnen im Umgang mit neuen Medien, im jugendkulturellen Bereich, im Trendsportbereich und durch Partizipation der Zielgruppe. Im elften Jahr ist es uns auch heuer wieder gelungen qualitativ wertvolle offene Jugendarbeit in unseren Einrichtungen zu leisten und wir können eine sehr erfolgreiche und positive Bilanz ziehen.
Sinnvolle Jugendarbeit findet auf Basis der realen Lebenswelt Jugendlicher statt. Die Jugend ist im wahrsten Sinne des Wortes eine „aufregende“ Zeit, die den Grundstein für das zukünftige Leben setzt.

 

Initiatoren

Die Stadt Klagenfurt

Klagenfurt hat für die Jugend immer ein offenes Ohr und unterstützt den Einsatz von WIKI seit nunmehr 16 Jahren. Durch diese Anerkennung und Wertschätzung für die offene Jugendarbeit von Seiten der Stadt Klagenfurt konnten wir kontinuierlich qualitative Arbeit mit unserem Team leisten. Durch die Unterstützung der Stadt können die Youth Points in fast allen Stadtteilen flächendeckend wirken und infolgedessen Jugendliche im Alter von 12 – 19 Jahren gut erreichen. Das Jugendkulturzentrum [kwadr.at] am Messegelände steht Jugendlichen von 14 – 27 Jahren zur Verfügung und setzt einen weiteren Schwerpunkt im jugendkulturellen Bereich in der Stadt Klagenfurt. Der Stadt Klagenfurt ist es zu verdanken, dass wir diese Arbeit erbringen konnten und weiterhin qualitativ hochwertig leisten können.

Landesjugendreferat Kärnten

Unsere qualitativ hochwertige Jugendarbeit in den einzelnen Stadtteilen von Klagenfurt ist nur aufgrund der guten Kooperation und finanziellen Unterstützung durch das Land Kärnten möglich.

 

Projektanliegen & Ziel

Die grundlegende Arbeit der WIKI Youth Points liegt darin, über Beziehungsarbeit aktive Freizeitgestaltung, gezielte Aktivitäten und Kommunikation den Jugendlichen Wege aufzuzeigen wie sie ihre Freizeit sinnvoll nutzen können. Die positive Gestaltung der Jugendphase und die positive Weichenstellung für das Erwachsenenalter stellen hohe Anforderungen und Herausforderungen an die Jugend dar. Daher machen wir es uns zur Aufgabe mit den Jugendlichen durch ein aktives Miteinander.

Spiel und Spaß ihre Freizeit ohne Gewalt, Alkohol und Drogen zu gestalten und sie auf diesem positiven Weg professionell und tatkräftig zu unterstützen. Die Herausforderung an die Youth Points ist klar definiert und beschränkt sich nicht alleine auf die Betreuung und Beaufsichtigung Jugendlicher. Vielmehr müssen folgende Arbeitsprinzipien angeboten sowie qualitativ gewährleistet sein.

Ziel der WIKI Youth Points ist die Förderung und Begleitung von Jugendlichen in Orientierungsprozessen, bei der Alltagsgestaltung, bei der Lebensbewältigung sowie bei der Entwicklung ihrer sozialen, kulturellen und persönlichen Identität. Jugendzentren ermöglichen den Jugendlichen Bildung und Erziehung auch außerhalb der Familie, Schule bzw. dem Beruf. Der Kontakt zu Gleichaltrigen und Gleichgesinnten fördert das Gefühl der Zugehörigkeit und stiftet Identität.

Die Youth Points bieten Jugendlichen eine Fülle an Alternativen in deren Freizeitgestaltung an. Dazu zählen unter anderem eine informative Beratung, kommunikative und aktive Lebensteilnahme, gemeinsames Erleben, anregende Aktivierung, schöpferische Lebensgestaltung sowie partizipative Planung. Die Youth Points gelten als aktive und zugleich flexible Drehscheibe, die sich bedürfnisorientiert den Jugendlichen anpasst.

 

Leitlinien & Prinzipien

Die sozialpädagogischen Zielsetzungen der offenen Jugendarbeit werden im Leitbild zur Förderung von Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung und den damit verbundenen Handlungsalternativen zusammengefasst. Sozialpädagogische Zielsetzungen lassen sich im Wesentlichen der Zielsetzung der Prävention in der Jugendarbeit unterordnen.

  • Die Beteiligung der Jugendlichen an Gestaltungsprozessen, die Förderung ihrer Selbstständigkeit und die Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Interessen stellt ein zentrales und übergeordnetes Ziel der offenen Jugendarbeit dar.
  • Geschlechtssensible Arbeit: Ziel einer geschlechtsbezogenen Orientierung ist die Unterstützung von Jugendlichen bei der reflektierten Ausbildung ihrer Geschlechterrollen. Weiters spielt dabei der Abbau von Diskriminierung eine wesentliche Rolle.
  • Eine Weiterentwicklung der parteiliche Mädchenarbeit zur Stärkung der weiblichen Identität ist ein zentraler Ansatz in der Praxis der Youth Points. Auch die Entwicklung von Handlungsansätzen bei der Burschenarbeit ist notwendig und soll helfen, einen positiven Entwurf männlichen Rollenverhaltens zu entwickeln.
  • Krisenintervention: Krisen sind Dringlichkeitssituationen, in der Jugendliche keinen Ausweg mehr aus ihrer Situation sehen. Ihre Wahrnehmung ist eingeschränkt auf den Gegenstand der Krise, in der sie sich gänzlich hilflos fühlen. Die eigentliche Krisenintervention besteht aus dem Öffnen dieser Einengung und der Deeskalation dieser Situation.
  • Vernetzung: Das Herstellen von Kontakten zu Kooperationspartnern ist eine dringliche Aufgabe professioneller Jugendarbeit, um vom Einzelkämpfertum zur Arbeitsgemeinschaft zu gelangen. Unter Kooperation kann die gemeinsame Nutzung vorhandener materieller und immaterieller Möglichkeiten verstanden werden.
  • Neue Medien beinhalten viele Chancen und neue Erlebnis- bzw. Erfahrungsebenen, die diese neuen „Kulturgüter“ anbieten. Sie sind aber auch mit negativen Begleiterscheinungenwie Isolation, passive Konsumation ö.Ä. kritisch zu betrachten.
  • Berufsorientierung: Jugendarbeit erweist sich als ideales Umfeld bei der Unterstützung der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit.
  • Interkulturelle Pädagogik geht von der Akzeptanz verschiedener Wertvorstellungen und Lebensmuster aus. Offenheit, Respekt und Toleranz prägen dieses Arbeitsprinzip.
  • Unsere Youth Points verstehen sich als präventive und niederschwellige Einrichtungen, in denen Freizeitarbeit mit integrativem und multikulturellem Charakter geleistet wird.
  • Sie sind offene Treffpunkte, die als geschützter Rahmen für die Jugendlichen fungieren, das heißt als drogen-, alkohol– und gewaltfreier Raum.
  • Die Jugendlichen werden von qualifizierten MitarbeiterInnen betreut, welche über eine pädagogische bzw. psychologische Ausbildung verfügen.
  • In jedem Youth Point arbeitet immer ein gemischtgeschlechtliches Betreuungsteam, um den jeweiligen Anforderungen von Mädchen und Burschen gerecht zu werden.